Geld anlegen mit Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind derzeit in aller Munde.

Um erfolgreiche digitale Währungen wie den Bitcoin ist in den vergangenen Jahren ein regelrechter Hype entstanden. Insbesondere die hohe Wachstumsrate der Währung gab ihr einen Schub. Mittlerweile gibt es hunderte digitale Zahlungseinheiten, mit denen man vielerorts im World Wide Web Transaktionen durchführen kann. Wir schauen, ob es sich lohnt, trotz der verlockenden Renditen, in Kryptowährungen zu investieren.

Kryptowährungen

Kryptowährungen

Foto Quelle: Unsplash

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind mehr als nur ein digitales Zahlungsmittel. Vielmehr verbirgt sich hinter der Idee ein gesamtes Finanz- und Rechnungswesen, welches auf einer sogenannten Blockchain basiert –mehr dazu hier. Dies ist eine Kette an Datenblöcken, von denen jeder Block über einen kryptographischen Hashwert verfügt, der wiederum auf den Vorgängerwert verweist. Da diese Werte für jeden Nutzer einsehbar sind, ist es nahezu unmöglich, diese Blockchain zu verändern oder zu manipulieren. Vereinfacht gesagt bestimmen diese Datenblöcke den Wert einer Bitcoin-Einheit. Die Idee für diese öffentlich einsehbare und transparente Währung entstand während der Finanzkrise 2008. Das Misstrauen in konventionelle Währungen gab den Kryptowährungen den entscheidenden Schub.

Wie wird der Hashwert ermittelt?

Der Hash ist also ein algorithmischer Zahlenwert, der den Wert einer Datenkette festlegt. Gefunden wird dieser Wert durch sogenanntes Mining. Für das Errechnen des algorithmischen Wertes wird eine hohe Rechenleistung verlangt. Zu Beginn des Bitcoin-Hypes war es beispielsweise noch möglich, mit einem handelsüblichen PC von zuhause auf an den Rechenverfahren teilzunehmen. Da die Datenketten immer länger werden, wird heutzutage allerdings ein Vielfaches der ursprünglichen Rechenleistung zum „Knacken“ des Algorithmus benötigt. Mittlerweile sind ganze Rechenzentren entstanden, welche sich mit den Rechenprozessen beschäftigen. Die Schwierigkeit, den richtigen Hashwert zu finden, soll dazu dienen, inflationäre Neuentstehungen zu unterbinden. Da mit dem richtigen Wert ein neuer Block der Kette hinzugefügt werden kann, gilt: Je länger die Blockchain beziehungsweise Kette mit Datenblöcken ist, desto vertrauenswürdiger wird sie, aufgrund ihrer Vielzahl an verifizierter Prüfungen. Beim Mining werden durch das Rechnen letztlich alle Transaktionen auf ihre Gültigkeit überprüft.

Kryptowährungen statt Geld

Kryptowährungen statt Geld

Foto Quelle: Pixabay

Wie komme ich an Kryptowährungen?

Die meisten Kryptowährungen können unkompliziert im Internet erworben werden. Bekannte Währungen wie Bitcoin, Ether und Dash sind an speziellen digitalen Marktplätzen und Börsen zu erwerben. Auf dem Wallet, einer digitalen Geldbörse, können die Einheiten dann gespeichert werden. Mit dieser digitalen Brieftasche kann man dann bei verschiedensten Unternehmen im Netz bezahlen. Mittlerweile kann sogar auch schon bei einigen Pizzalieferdiensten, Wettanbietern und Online-Casinos mit der digitalen Geldbörse zahlen. Letztere zählen in punkto Zahlungsmethoden zu den fortschrittlichsten Unternehmen, denn hier stehen oft standardmäßig moderne Payment-Systems wie Skrill und Neteller zur Verfügung – für mehr Information dazu schauen Sie hier. Sogar außerhalb der digitalen Welt können bestimmte Kryptowährungen in Form einer Prepaid-Karte an Tankstellen und Kiosken gekauft werden und in einigen Ländern am präferierten Geldautomaten abgehoben werden –Details dazu gibt es hier.

Lohnen sich Kryptowährungen als Geldanlage?

Kryptowährungen haben natürlich Vor- und Nachteile. Diese sollte man immer in Relation zu „echten“ bzw. konventionellen Echtgeld-Währungen sehen. Insbesondere seit der Weltwirtschaftskrise und der Eurokrise ist das Vertrauen in zentral gesteuerte Währungen vermindert. Kryptowährungen sind weniger an politische Interessen geknüpft. Doch gerade aufgrund dieser dezentralen Organisation als auch der Transparenz dieser Währungen stehen hohe Kursschwankungen an der Tagesordnung –mehr Infos gibt es hier. Die Renditen können äußerst hoch sein. Doch genauso schnell können die Kurse auch wieder abfallen. Nichtsdestotrotz zählen die Zahlungsfreiheit und uneingeschränkte Transaktionsmöglichkeit auf jeden Fall zu den Vorteilen von Kryptowährungen. Darüber hinaus sprechen die Anonymität sowie das dezentrale, transparente und unabhängige Rechnungssystem für Kryptogelder. Schlussendlich sollte man die Vor- und Nachteile der digitalen Währungen eigenständig abschätzen.

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.