Mal eben was Rechtliches!

Finger weg von Rechtsanwälten!

Recht haben und Recht bekommen sind zwei paar Stiefel. Vor allem in Deutschland und mittlerweile auch schon ganz Europa. In Amerika sowieso.

Wie heißt es so schön: Vor Gericht und auf hoher See bist Du in Gottes Hand.

Dies ist ein Spruch, der von Anwälten sehr gerne zitiert wird, wenn man bei diesn versucht sich eine Rechtsberatung einzuholen!

Ich würde allerdings nicht dazu raten einen Rechtsverdreher um Rat zu fragen.

Wie immer wurde auch in diesem Fall die offene und ehrliche Wahrheit mit der ich diesen Artikel im Auftrag geschrieben habe mit Füßen getreten. Das heißt ich wurde um meinen Lohn für diesen Artikel geprellt, da er nicht so positiv ausgefallen ist wie sich das diese Rechtsverdreher gewünscht haben.

Was heißt das im Klartext? Nun kein Anwalt kann sich festlegen wie etwas, was vor Gericht landet, ausgeht. Trotzdem werden sie immer ihr Möglichstes versuchen. Ob das Möglichste auch ausreichend ist sei mal dahin gestellt.

In Zeiten wo man sich allerdings fragen muss ob und in wie weit das deutsche Recht überhaupt noch gültig ist, sollte man sich schon überlegen ob und vor allem wen man sich als seine Rechtsberatung nimmt. Dann geht es eben auch noch um den Rechtsbereich und die jeweilige Situation in der man sich befindet.

Wer also noch im vorgespielten und manipulierten System lebt, der wird sich wohl oder Übel auf seinen Rechtsanwalt einlassen müssen und sollte sich deswegen den seines Vertrauens suchen. Vieles was vor den Gerichten landet und dort verhandelt wird, kann man ohne rechtsanwaltlichen Beistand auch gar nicht durchstehen. Zu viel Paragrafen Deutsch und für den Laien unverständlicher Kauderwelsch, Richter welche sich ihre Meinung eh schon vorher gebildet haben oder gar ahnungslos sind in der Materie die sie verhandeln müssen.

Dies geht zuweilen sogar soweit, dass man den Eindruck gewinnt, dass Richter von einer Lobby derart unter Druck gesetzt werden, so dass sie nicht mehr frei in ihren Entscheidungen sind. Vielleicht hält auch mancher noch zusätzlich die Hand auf, was einen beim derzeitige Zustand der Bananenrepublik Deutschland nicht weiter verwundern darf.

Insofern sollte man also versuchen sich möglichst so zu verhalten, das man mit diesem Berufsstand nichts zu tun bekommt. Es ist einfach Nerven schonender und vor allem billiger!

Spread the love
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

3 Replies to “Mal eben was Rechtliches!”

  1. Aufgewachter Jupiter

    Richtig !-Die meisten Rechtsanwälte sind in diesem
    kriminellen System mit eingebunden.Außerdem kann
    man sich auch ohne Rechtsanwalt sehr gut-oder noch
    besser,selbst vertreten.Dazu gehört das Recht auf Akten-
    einsicht und Kopien von dieser.!
    Diesen Text im Schreiben einfügen,wenn Akteneinsicht verweigert
    wird:
    „Vorsorglich weise ich darauf hin,daß der Europäische Gerichts-
    hof für Menschenrechte es als eine Verletzung von Artikel 1 und
    3 EMRK (3:Folter!) ansieht,wenn Kopien aus der Akte nicht er-
    teilt werden.Urteil: EGMR,NStZ 1998,429.“
    Dann funktioniert das geforderte.-Bei mir hat`s funktioniert !-
    Nachdem ich früher sehr oft keine Akteneinsichten von Rechts-
    anwälten,die zudem auch gerne verschweigen,wenn man es
    mit Richtern auf Probe (Verstoß gegen Artikel 97/101 GG) zu
    tun hat.
    Sehr informativ auch die Seite:“ArsenalInjustitia“-„Gesammeltes
    Unrecht“.

    Reply
  2. stromerhannes

    Wie ich hörte, sollen im 2. Staatsexamen die angehenden Rechtsanwälte einen Eid auf ein Standesrecht ablegen, das die Nichtangreifbarkeit der Kollegen vor und hinter dem Podest des Richters und den Tischen der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung zur Aussage hat.
    …eine Krähe hackt der anderen Krähe kein Auge aus….

    Reply

Kommentar verfassen